Modell-Eisenbahn-Club Idstein/Ts. e.V.



Home
Wir über uns
Anlagen
Termine
Links
Sponsoren
Kontakt
Impressum

Mitgliederbereich

IG Modellbahn RheinMainLahn
H0-Modulanlage
HomeAnlagenH0-Modulanlage

Die Anlage
Nach der Gründung des Vereins wurde zunächst mit der Bau einer H0-Anlage im Clubraum begonnen. Nachdem der Verein sich regelmäßig auf Ausstellungen präsentierte, kam auch die Idee zum Bau einer H0-Modulanlage zu Ausstellungszwecken auf. Nach dem Modulstandard "Wuppermodule" sind mittlerweile Module in einer Gesamtlänge von mehr als 10 Meter Länge entstanden. 2006 wurde mit der Integration eines Bahnhofs begonnen.
Ein Teil der Module mit dem Bahnhof ist das Jahr über im Vereinsheim aufgebaut. Soweit nicht gerade Arbeiten an den Modulen durchgeführt werden, ist die Anlage voll betriebsfähig.
Historie
Zu Beginn bestand die Anlage nur aus dem Abstellbahnhof und mehreren Landschaftsmodulen, an jedem Anlagenende befand sich ein Wendemodul.
In den ersten Jahren wurde die Anlage analog betrieben. Später erfolgte die Digitalisierung nach DCC-Norm, der Verein verfügte zwar über eine Intellibox von Uhlenbrock, auf Ausstellungen erfolgte der Betrieb allerdings mit einer Ecos von ESU. Die gemäß Wuppermodul-Norm vorgesehenen 37-poligen Sub-D-Steckverbinder wurden durch andere Stecksysteme ersetzt.
2006 wurde die Anlage um einen Bahnhof ergänzt. Dieser wurde auf zwei Modulsegmenten diagonal im Bogen liegend angeordnet.
Etwa 2013 wurde eine grundlegende Überarbeitung der Anlage beschlossen und begonnen. Dies betraf sowohl die Ausgestaltung der einzelnen Module als auch die Digitalsteuerung. Als Bus wurde Loconet festgelegt, somit wurde die vorhandene Intellibox wieder reaktiviert. Zur gleichen Zeit wurde RocRail als Steuerungssoftware vereinbart, einer der Auslöser war ein vom Modelleisenbahnclub Limburg-Hadamar angebotener Digital-Workshop im November 2013.
Der jahrelang im Rohzustand befindliche Bahnhofsbereich wurde geschottert, die Bahnsteige hergerichtet und der gesamte Bereich des Güterbahnhofs mit gegossenen Gipsstraßenelementen (Spörle) belegt. Gegenüber dem Bahnhof entstand eine Häuserzeile, als Hiintergrundabschluß wurde eine mit MZZ-Kulissen beklebte Platte angebracht. Da die weitere Gestaltung zur Westseite des Bahnhofs noch nicht klar war, kamen auf Veranstaltungen flexible Anordnungen von Gebäuden zum Einsatz.
Am östlichen Bahnhofskopf wurde im Hintergrund ein Hang angelegt, oberhalb dessen eine Fabrikanlage als Halbkulisse steht. Innerhalb des Gleisbogens mit der Weichenstraße war zunächst nur eine gähnende Leere zu finden. Zu den Idsteiner Modellbahntagen 2015 wurde dieser Bereich mit verschiedenen lose angebrachten Fabrik- und Werkstattgebäuden dekoriert. 2016 wurde mit dem Bau einer Rampe zu dem höhergelegenen Fabrikgebäude begonnen, wiederum unter Verwendung von Spörle-Formen. In diese Rampe wurde eine Unterführung sowie eine Autowerkstatt und eine Spedition integriert, letztere werden noch mit Inneneinrichtung ausgestattet.
Der an der Bahnhofs-Westseite anschliessende 180-Grad-Bogen zum Abstellbahnhof wird derzeit überbaut, hierzu werden Motive aus dem Bereich des Mainzer-Hauptbahnhofes adaptiert. Auf der obersten Gestaltungsebene wird eine Brauerei dargestellt.
Für den Betrieb auf Ausstellungen schliessen auf der Ostseite des Bahnhofs mehrere Landschaftmodule an, Endpunkt ist dann die östliche Wendeschleife. Diese ist verdeckt angeordnet und beinhaltet auf der oberen Gestaltungsebene einen Baggersee, der von Badenden in Anspruch genommen wird. Um den See herum führt eine Feldbahn, daneben sind noch mehrere Baufahrzeuge bei der Arbeit zu sehen. Diese stammen aus der Produktion von Faller und sind für die bewegliche Darstellung von Arbeitsvorgängen vorgesehen, dies wurde aber noch nicht realisiert. Die Landschaft-Zwischenmodule zeigen u.a. einen Bauernhof, eine Brücke über einen Bach (mit im Wasser stehendem Angleri, eine Straßenunterführung sowie einen Holzeinschlag mit glimmendem und qualmenden Lagerfeuer.
Außerhalb von Ausstellungen ist der Bahnhof inklusive des östlichen 180-Grad-Bogens im Vereinsheim aufgestellt. Unter Einsatz von an der Wand installierten Streckenteilen und eines zusätzlichen Segmentes an der Ostseite des Bahnhofes kann die Anlage in Form einer verdrehten Acht genutzt werden.
Weitere Planung
Einbau einer Blocksteuerung
Gestaltung des Industriegebietes
Gestaltung der Brauerei
Steuerung
Die Anlage wird digital mit Unterstützung eines Raspberry-Mikrocomputers gesteuert. Über einen angebundenen WLAN-Router ist die Steuerung auch über Smartphones, Tablets und PCs möglich.
DigitalsystemDCC
DigitalzentraleUhlenbrock Intellibox
BusLoconet
Schaltdecoder ESU Switchpilot Servo (Abstellbahnhof)
MBTronic (Weichen Bahnhof)
Lenz (Signale Bahnhof)
ComputerRaspberry Pi
Digital-PC-VerbindungRR-CirKits Locobuffer-USB
Steuerungs-SoftwareRocrail
HandreglerUhlenbrock Fred via Loconet

Prinzip-Schaltbild
Die gesamte Steuerung ist in einem 19 Zoll Rack untergebracht, die Verbindung zur Anlage erfolgt über mehrere Kabelverbindungen. Die Schaltdecoder wurden auf den einzelnen Modulen möglichst nahe an den zu schaltenden Weichen und Signalen montiert.

Digitalzentrale und Raspberry Pi. Locobuffer und WLAN-Router sind verdeckt an der Rückwand angebracht.
Einsatz der Anlage auf Veranstaltungen
15./16. Dezember 2001Idsteiner Modellbahntage 2001
7./8. Dezember 2002Idsteiner Modellbahntage 2002
4./5. Dezember 2004Idsteiner Modellbahntage 2004
2./3. Dezember 2006Idsteiner Modellbahntage 2006
6./7. Dezember 2008Idsteiner Modellbahntage 2008
4./5. Dezember 2010Idsteiner Modellbahntage 2010
5./6. Dezember 2015Idsteiner Modellbahntage 2015
5./6. November 2016Modellbahntage des MEC Limburg-Hadmar e.V.

Galerie

HomeAnlagenH0-Modulanlage
©Modell-Eisenbahn-Club Idstein/Ts. e.V.
25.11.2016
info@mec-idstein.de